Chronik
Juri Gagarin
Bernhard August von Lindenau

 

* 11. Juni 1779 in Altenburg
† 21. Mai 1854 in Altenburg
  • studierte an der Universität Leipzig Jura
  • 1798 - Staatsbeamter im Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg
  • astronomische Studien in Gotha und der Seeberg-Sternwarte bei Franz Xaver von Zach
  • 1804 - Direktor der Sternwarte (enger Kontakt zu Carl Friedrich Gauß)
  • 1813 - General-Adjutant des Herzogs Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach
  • 1815 bis 1818 - Veröffentlichung der Zeitschrift für Astronomie und verwandte Wissenschaften
  • 1820 - Minister und Geheimer Rat in Gotha
  • 1822 - wegen Krankheit Herzog Friedrich IV. Übernahme der Regierungsgeschäfte
  • dadurch bekam er im Gothaer Volksmund den Beinamen "Herzog Bernhard"
  • 1827 - Dienst im Königreich Sachsens
  • 1829 - Mitglied Geheimer Rat in Dresden
  • 1830 - Kabinettsminister
  • 1831 bis 1843 - Vorsitzender des neugeschaffenen Gesamtministeriums nach Einführung der ersten sächsischen Verfassung
  • Rechtsberater und Vermögensverwalter bei Zach bis zu dessen Tode 1832
  • Bildung der Lindenau-Zachsche-Stiftung zur Förderung junger Künstler und Techniker
  • Entstehung des Lindenau-Museums in Altenburg aus seiner Kunstsammlung
Lindenaumuseum in Altenburg